Beitragsseiten

Die Michaelkirche Grafrath

– geistliche Heimat von Arte Choralis Michaelis

Die Michaelkirche Grafrath ist die geistliche Heimat des Männerchors Arte Choralis Michaelis. Der Chor ist aus der früheren Schola der Gnadenkirche Fürstenfeldbruck unter ihrem vormaligen Kantor und Organist, Herrn Johannes Kleinjung, hervorgegangen. Aus den ursprünglich vier bis fünf Sängern ist inzwischen ein fester Stamm von 16 Chormitgliedern geworden, von denen projektweise zwischen 10 und 14 Sängern im Einsatz sind. Nach dem Abschied von Johannes Kleinjung als Kantor an der Gnadenkirche Fürstenfeldbruck im Jahr 2002 hat Franz Wich die Aufgabe des Kantors der Schola übernommen. Mit dem Jahr 2005 ist der Chor Teil des reichen kirchenmusikalischen Lebens an der Michaelkirche Grafrath geworden. Die Hälfte seiner Mitglieder sind evangelische oder katholische Gemeindeglieder im Bereich der evangelischen Diasporagemeinde Grafrath, die anderen haben ebenfalls Verbindungen zu unserer Kirchengemeinde.

Mit der Michaelkirche steht uns für unsere Arbeit ein überaus ansprechender moderner Kirchenraum mit schöner, tragender Akustik zur Verfügung. Vor allem freuen wir uns über die rege Anteilnahme der Kirchengemeinde an unserer musikalischen Arbeit – nicht zuletzt sind es ja die Glaubenserfahrungen in den Gottesdiensten, die uns mit den Menschen an diesem Ort verbinden, und ist es das gemeinsame gottesdienstliche Singen und Musizieren, das wir mit den vielen Gottesdienstfeiernden zusammen in der Michaelkirche teilen und pflegen.

Den Namenspatron unserer Grafrather Kirche, den Erzengel Michael, nennen wir auch deshalb in unserem Chornamen, weil wir uns in unserer Musik von den himmlischen Chören der Engel von Mal zu Mal beflügeln lassen und auch selbst immer wieder über die Wunder staunen, die Musik bei Singenden wie Hörenden hervorrufen. So musizieren wir ganz nach dem Motto evangelischer Kirchenmusik „soli deo gloria“ (Gott allein die Ehre!“).